Tarifnachrichten

Donnerstag, den 16. Mai 2019 um 17:44 Uhr

Unser Nürnberger Kollege Davut Belut erinnert die Arbeitgeber an die Forderungen der AuszubildendenDie zweite Tarifverhandlung für das bayerische Kfz-Handwerk ist heute in München ohne eine Einigung zu Ende gegangen. Die Arbeitgeber boten u.a. lediglich 2,3 Prozent und 2,0 Prozent mehr Geld für 24 Monate - Die IG Metall fordert 5 Prozent für zwölf Monate, mindestens 140 Euro.

Auch in der Frage der Auszubildendenvergütung kam man sich nicht näher. Der Nürnberger IG Metall Sekretär Harald Dix fasst seine Eindrücke zusammen: "Gerade die großen KFZ-Unternehmen MAN Nutzfahrzeuge, Daimler und BMW mit ihren Werksniederlassungen haben in der vergangenen Jahren sehr gut verdient, ebenso die Aktionäre dieser Unternehmen. Nun müssen die Arbeitnehmer ein großes Stück vom Kuchen abbekommen, denn diese haben zu diesem Erfolg wesentlich beigetragen."

Weitere Hintergrundinfos unter: IG Metall Bayern