Montag, den 12. Januar 2015 um 09:29 Uhr

panthermedia_5089699_5184x3456_0bf2aa3d8540912bcf474b640f0692697692d825Alle vier Jahre werden in den Betrieben die Mitbestimmungsgremien der Arbeitnehmer neu gewählt. Neben der Wahl des Betriebsrats und der Schwerbehindertenvertretung werden auch alle zwei Jahre die Jugend- und Auszubildendenvertretungen neu gewählt.
Zum Ende des Jahres 2014 haben die Beschäftigten und Auszubildenden entschieden, wer sich in den nächsten vier bzw. zwei Jahren für ihre Interessen stark machen soll. Auch in Nürnberg sind die Wahlen abgeschlossen. Zeit eine Bilanz zu ziehen.


Die Betriebsratswahl 2015
Unter dem Motto: »Mitdenken. Mitbestimmen. Mitmachen« wurde in 127 Nürnberger Betrieben ein Betriebsrat gewählt. Somit konnten wir die Anzahl der Gremien auf dem Niveau der letzten Wahl halten. Dies ist nicht selbstverständlich, da einige Betriebe auch in den letzten Jahren schließen mussten. Dass die Zahl der Gremien gleich bleibt, ist dem erfolgreichen Projekt „Betriebe ohne Betriebsrat (BoB)“ zu verdanken. Mit diesem Projekt werden gezielt Beschäftigte, die noch keinen Betriebsrat haben, bei der Gründung und Wahl unterstützt. Harald Dix, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Nürnberg, erklärt hierzu: „Wenn Beschäftigte einen Betriebsrat gründen wollen, dann können sie sich gerne an die IG Metall Nürnberg wenden. Wir unterstützen die Kolleginnen und Kollegen bei der Durchführung der Wahl. Wir geben aber auch Hilfestellungen bei rechtlichen Fragen und unterstützen natürlich die neugewählten Gremien bei ihrer Arbeit. Das alles läuft erst mal anonym ab. Nichts passiert ohne die Entscheidung der Kollegen und Kolleginnen.“ Mit Hilfe des Projektes konnte in Nürnberg beispielsweise bei der Boschtochter Koller & Schwemmer oder bei der Fa. Ziem Imaging erfolgreich ein Betriebsrat gewählt werden.
Erfreulich aus Sicht der IG Metall ist, dass sich die Betriebsratsgößen in einigen Betrieben auf Grund der höheren Beschäftigtenanzahl erhöht haben und dass sich der Anteil der jungen Kolleginnen und Kollegen, die sich für ein Betriebsratsamt zur Verfügung stellen, ebenfalls erhöht hat. Insgesamt wurden in unserem Zuständigkeitsbereich 987 Beschäftigte in einen Betriebsrat gewählt. Auch spielen andere Gewerkschaften in den Nürnberger Metallbetrieben so gut wie keine Rolle mehr.

Wahl der Vertreter/innen für die Schwerbehinderten
Im Herbst wurden die Schwerbehindertenvertretungen gewählt. Zwar werden Schwerbehindertenvertreter und Stellvertreter gewählt, dennoch handelt es sich hier nicht um ein Gremium wie dem Betriebsrat oder der JAV. Aufgabe der Schwerbehindertenvertreter ist es, sich für die Belange (Schwer)Behinderter und von Behinderung bedrohter Menschen einzusetzen. Mit mehr als 40 wieder- und neugewählten Vertretungen haben die Betroffenen auch das Engagement ihrer Vertretungen belohnt. Wie bei den Betriebsratswahlen werden die Schwerbehindertenvertreter im Betrieb gewählt. D. h. wo wir Betriebe verlieren, verlieren wir auch die entsprechenden Vertretungen. Auch hier ist der Ausgleich durch Neugründungen gelungen. Einige Wahlen werden noch im Frühjahr 2015 statt finden.

JAV-Wahlen
Im Herbst 2015 fanden die Wahlen der Jugend- und Auszubildendenvertretungen statt. Auch diese wurde in Nürnberg erfolgreich durchgeführt. Bis zum Redaktionsschluss wurde in 35 Ausbildungsbetrieben eine Jugend- und Auszubildendenvertretung gewählt. Einige Wahlen stehen aber noch aus, so dass die Anzahl der Gremien im Vergleich zum Jahr 2012 mindestens gleich bleiben wird.

Stärke gewonnen
Insgesamt geht die IG Metall gestärkt aus den Wahlen der Mitbestimmungsorgane hervor. In vielen Betrieben kann die erfolgreiche Arbeit der Arbeitnehmervertretungen fortgesetzt werden. Wie die Wahlergebnisse zeigen ist die Mitbestimmung ein nicht mehr wegzudenkender Teil einer erfolgreichen Unternehmensführung in den Nürnberger Betrieben.
Wir wünschen allen gewählten Betriebsräten, Jugendvertretungen und Schwerbehindertenvertretungen eine erfolgreiche Amtszeit und viel Kraft für die bevorstehenden Aufgaben.