Dienstag, den 21. November 2017 um 10:14 Uhr

von links: Christian Ochs (Referent Bosch), Sandra Siebenhüter (IGM Nürnberg,Moderation), Prof. Michael Schmidt (Referent FAU Erlangen-Nürnberg)Die Teufel beim 3D-Druck, so wurde gestern Abend bei der IG Metall Campus Veranstaltung am Standort der Robert Bosch GmbH in Nürnberg deutlich, liegt im Detail. Die mehr als 70 Besucher erhielten durch die Vorträge von zwei ausgewiesenen Experten, Prof. Dr. Michael Schmidt, Lehrstuhlinhaber für Photonische Technologien an der FAU Erlangen-Nürnberg und Christian Ochs, Gruppenleiter für Additive Fertigung bei der Robert Bosch GmbH Nürnberg, umfangreiche Einblicke in diese Technologie.

Nach der kurzen Begrüßung durch den Betriebsratsvorsitzenden des Standortes, Ludwig Neusiger, und dem technischen Werkleiter, Dr. Andreas Hampe, erläuterte Prof. Michael Schmidt sehr umfänglich die verschiedenen Methoden der additiven Fertigung und die Herausforderungen des Fertigungsprozesses. Im Anschluss daran stelle Christian Ochs die additive Fertigung am Robert Bosch-Standort Nürnberg vor.

Der Nürnberger Standort ist das Kompetenzzentrum innerhalb der Robert Bosch GmbH für den 3D-Druck und versteht sich bei dieser Technologie als Dienstleister für alle anderen Bosch Standorte weltweit. Zudem plant der Nürnberger Standort im Laufe des kommenden Jahres addiditv gefertigte Bauteile auch als Dienstleister für externe Firmen zu fertigen (Kondaktdaten vgl. Vortrag Ch.Ochs). Zum Abschluss konnten die Besucher noch eine Führung durch das hiesige 3D-Druckzentrum machen, was von von vielen Teilnehmern sehr gerne wahrgenommen wurde.

pdf Vortrag: Christian Ochs, Jan Tremel Robert Bosch GmbH

 

Jan Tremel erklärt den Teilnehmern die praktische Umsetzung des 3D Drucks am Standort Sowohl Mitarbeiter sowie Besucher aus anderen Betrieben und von Verbänden waren zu Gast bei der IGM Campus Veranstaltung

Gedruckte Teile zum Anfassen